Der Ernst des Lebens

In Anbetracht der Tatsache, dass ich zu Dimi ja eher plötzlich und unerwartet kam, und dieser schon ein erwachsener Hund war, hatte ich null Ahnung davon, wie man einen Welpen großzuziehen hätte.

Also war ich wild entschlossen, mir rechtzeitig Hilfe zu holen. Ich habe gelesen, dass mir schwindelig wurde, wobei mir damals Bücher nachgerade lebensnotwendig erschienen, an deren Titel ich mich heute nicht mehr erinnern kann oder will.

Als optimistischer Mensch bin ich geneigt, diese "bittere Wahrheit" als Beweis dafür zu werten, dass wir uns - wenn alles gut geht - weiterentwickeln und aus Fehlern lernen. Worum ich mich, was ich allerehrlichsten Herzens behaupten kann, nach wie vor sehr bemühe! Auch, wenn es nicht gleich klappt, sollte man nicht sagen: "Schiet der Hund drauf."

wat mutt, dat mutt

Wichtige Stationen unseres gemeinsamen "Arbeitslebens"
- in der Reihenfolge ihres Erscheinens -

  • Welpenstunde, Unterordnung,
    Agility in der Hundeschule
    "Lutz und Nadja Lachmann"


  • Anfänge im Dogdance mit Ingrid Heller und Christina Dorn, die ihren Abschluss in einer Gruppenchoreographie fanden


  • Gemeinsames Dogdance- und allgemeines Training mit meiner Freundin Ingrid Heller


  • Ausflug ins Obedience-Training beim HSC-Bramsche


  • lind-art®-Seminar bei Ekard Lind "Mensch-Hund-Harmonie", bei dem ich - yippieh - Ralf Rumstich kennen lernte


  • "Problembewältigung" beim
    ehemaligen lind-art®-Trainer
    Ralf Rumstich


  • Dogdance- und Clickerseminar bei
    Denise Nardelli - hier wurde ich "süchtig"; später als logische Folge noch ein Choreographieseminar und Einzelunterricht...


  • Harmonielogie bei der Schäferin
    Anne Krüger - Ein Kurs für Hundehalter, die eine feine, freundliche und reibungslose Kommunikation mit ihrem Hund anstreben