Es war einmal

Es war einmal eine junge Frau, die Hunde schon immer mochte...

Allerdings war mir sehr früh klar, dass die Werbung, die Menschen mit Hund vorzugsweise in lauer Sommerluft, in Kornfeldern und bei strahlendem Sonnenschein darstellt, den Nagel der Realität nicht wirklich auf den Kopf trifft.

Jedoch gilt dasselbe auch für meine damaligen, fast grausamen Fantasien von einem Leben mit Hund: Als "Frösteköddel" stellte ich mir in diesem Zusammenhang vor allem heftige Regenschauer, plötzliche Kälteperioden und Sturmböen vor dem Wachwerden vor.

Das änderte sich erst, als ich mich mit Anfang 30 in den falschen Mann verliebte. Unsere Beziehung war weder besonders lang noch besonders glücklich, ABER: er hatte einen Hund!

Der alte Mann und das Meer




Und von dem wollte ich mich - im Gegensatz zu seinem eigentlichen Herrn - (auch als die Beziehung zu Ende ging) nicht mehr trennen.

Habe ich auch nicht bis zu dem Tag, da er das Zeitliche segnete (die weniger schönen Details der Trennung von meinem damaligen Freund und die darauf folgende Schenkung des Hundes an mich erspare ich Ihnen und mir!).

Dimi's und mein letzter Urlaub

Das Wichtigste an dieser Geschichte ist schließlich die Tatsache, dass ich auf diesem Wege meinen "Dimitri" bekommen habe, mit dem ich fast die zweite Hälfte seines Lebens verbringen durfte, der sich - wie ich glaube - mit mir so wohl gefühlt hat wie ich mich mit ihm und der immer ein Lächeln in mein Gesicht zaubern wird, sobald ich an ihn denke. Danke Dimi!

So also begann mein "Hundeleben" - und ich bin sehr, sehr froh darüber!